Spielberichte - Sportverein Liebertwolkwitz e.V. - Abteilung Fußball -

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mannschaften > A- Junioren

Vorschau - Nächstes Spiel

Wir spielen unser nächstes Spiel am 20.11.2016 bei der SpG  Südwest/ Schleußig und hoffen auf eine erfolgreichen Ausgang des Spiels.



06.11.2016 7. Spieltag Landesklasse Nord



SpG Räpitz/Großlehna - SV Liebertwolkwitz 1:5


Nach einiger Zeit gibt es nun heute wieder einen Spielbericht. Zurückblickend waren die vorangegangen Spiele mit 3 Niederlagen keinen Bericht wert. Wir präsentierten uns undiskutabel und befanden uns in jedem Spiel bereits im Winterschlaf. Die Einstellung stimmte in keinem der Spiele, in keinem Training. Der Fokus lag auf andere Dinge, nur nicht auf Fußball und wir rutschten daher in der Tabelle ein Stück - zurecht - ab.


Heute kam es zum Spiel gegen die SpG Räpitz/Großlehna. Wir kannten die Spielweise der Gegner aus den Spielen der letzten Saison gut und wussten daher, was wir heute aufbringen müssen um endlich 3 Punkte auf unserem Konto zu verbuchen. Wir bestritten das Spiel trotz 4 verletzter Spieler und einigen Umstellungen im System sowie auf verschiedenen Positionen. Was in den Vorwochen fehlte, war heute ab der 1. Minute zu spüren. Wir haben alle wichtigen Zweikämpfe für uns entschieden und konnten dem Gegner unser Spiel aufdrücken. Der Gegner stand mit der letzten Reihe sehr hoch um das Spielfeld klein zu halten. Dadurch gerieten unsere Stürmer mit der Abstiegsregelung in Konfrontation. Wir versuchten dies auszumerzen mit Diagonalbällen auf unsere schnellen Außen. Nach einem starken Ballgewinn durch Dittrich schickte dieser Schröpfer auf die Reise. Der war schneller als der Gegner und lief allein aufs Tor zu. Er schaute sich die lange Ecke aus und versenkte den Ball im Gehäuse. Das in dieser Phase wichtige 1:0 für uns. 

Im weiteren Spielverlauf der ersten Hälfte machte der Gegner nur durch lange Bälle auf sich aufmerksam. Wir standen aber in dieser Zeit einfach sehr gut und wussten jeden Ball abzuwehren. Wir behielten die Ruhe im Spielaufbau und versuchten nach vorn, gerade über unsere Stürmer, Schumann und Schöne zu kombinieren. Dies gelang nicht immer, jedoch wurden wir immer drückender. Einziges Manko war die Torausbeute. Entweder kam der letzte Pass nicht an, wurde unkonzentriert gespielt oder es war ein Gegenspieler bzw. Torwart dazwischen. In der 40. Minute dann wahrscheinlich das Tor des Monats. Nach einer feinen Kombination und dem Torabschluss gab es die gefühlt 30. Ecke für uns im Spiel. Als alle die Hoffnung aufgegeben haben, nahm sich Scheler-Stöhr den Ball und zirkelte diesen per direkt verwandelter Ecke ins Tor. Das "erlösende" 2:0. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.


Wir versuchten natürlich in der zweiten Hälfte genauso weiterzuspielen. Aber irgendwie verfielen wir wieder in alte Muster. Wir wollten keine Zweikämpfe gewinnen. Spielten zum Teil planlos nach vorn und jeder war auf sich selbst, anstatt aufs Team konzentriert. Der Gegner kam so ins Spiel und auch zu Chancen. In dieser Phase war es geprägt vom unruhigen, hektischen Spielaufbau und vielen Fouls. Der bis dahin einzige sehenswerte Angriff konnte durch den Gegner nur durch ein Foul beendet werden. Den fälligen Freistoß brachte Scheler-Stöhr flach und scharf in den Strafraum, wo Dunkel zur Stelle ist und nur noch einschieben muss. Das war das 3:0 für uns. Wir hatten jetzt mehr Zugriff auf den Gegner. Jedoch konnten wir diesen nicht so entscheidend stören wie in der ersten Hälfte. In der 65. Minute kommt es wiederum zum Freistoß. Aber diesmal für den Gegner. Der Freistoß wurde nicht scharf getreten, jedoch setzte er vor Bauer auf und dieser konnte den Ball nicht festhalten. Der nachgelaufene Spieler der SpG bedankt sich und schob nur noch ins Tor. Der Gegner wollte nun mehr. Jedoch standen wir wieder sicher in unserer Abwehrkette. Mit zunehmender Spielzeit schwanden die Kräfte beidseitig, aber auch die Spielqualität. Die SpG war gen Ende des Spiels mehr mit verteidigen beschäftigt, als selbst Fußball zu spielen. Durch eine schöne Kombination von Dittrich zu Schöne, dieser zu Mann gelang der Ball auf Schröpfer. Er nahm sein Gegenspieler per Beinschuss aus und überwand den Torhüter mit einem Schuss in die lange Ecke. Die Messen waren gelesen und es stand in der 79. Minute 4:1. Nach einem schönen Konter in der 81. Minute erzielte Mann nach Vorlage von Schröpfer per Lupfer auch noch das 5:1 und wir konnten uns endlich über den Sieg freuen.



Fazit  


Wenn wir gezielt und fokussiert sind, lässt sich sehen was dieses Team, auch ohne vermeintliche Leistungsträger leisten kann. In den nächsten Wochen muss es uns gelingen jedes Training und jedes Spiel mit vollem Fokus anzugehen. Dann kommt automatisch der Spaß und die Qualität wieder. Nichts ist wichtiger und steht über dem Team. Es sind noch sehr viele Spiele und wir werden die Einstellung aufbringen müssen um erfolgreich zu sein.


Es spielten: Bauer  – Bartosch  Dittrich – Schröpfer - Scheler-Stöhr – Schumann (76' Mann)  – Pohl (66' Rohde) – Fleck - Förster – Dunkel  – Schöne


Tore


Moritz Schröpfer (17‘)

Bruno Scheler-Stöhr (40')

Christoph Dunkel (61')

Moritz Schröpfer (79‘)

Kevin Mann ( 81')


Vorschau - Nächstes Spiel

Am Sonntag, 25.09.2016 kommt es zum Spitzenspiel in der Wolks Arena gegen den Tabellenersten die SG Olympia 1896 Leipzig. Wir möchten uns mit dem Ersten Tabellenplatz und einer guten Mannschaftsleistung in die fast 4-wöchige Herbstpause verabschieden und hoffen auf rege Teilnahme auf den Rängen.





Vorschau - Nächstes Spiel

Nach einer kurzen Pause folgt am Sonntag, 16.10.2016 dann die 3. Runde im Pokal gegen FC Sachsen Steinpleis Werdau. Diese spielen in der Landesklasse West und wir spielen das allererste mal gegen diesen Gegner. Das macht den Pokal aus und wir freuen uns sehr. Natürlich werden wir unsere Leistung steigern müssen um ins Achtelfinale einzuziehen. Wir begrüßen Alle Unterstützer an diesem Tag. Anstoß ist 10.30 Uhr in unserer Wolks Arena.



25.09.2016 4. Spieltag Landesklasse Nord


SV Liebertwolkwitz - SG Olympia 1856 Leipzig 4:0


Es war Zeit und das erste Spitzenspiel stand an gegen den genauso ungeschlagenen Gast die SG Olympia Leipzig. Es hieß alle Kräfte zu bündeln, um sich ungeschlagen in die kurze Herbstpause zu verabschieden.


Die Gäste hatten ganz klar eine Aufgabe vom Gästetrainer mit ins Spiel genommen und schlugen vom Start her ein sehr hohes Tempo an, spielten aggressives Angriffspressing und versuchten gleich früh in Führung zu gehen. Unseren Jungs merkte man an, dass es nicht der Tag des SV Liebertwolkwitz war und haben wahrscheinlich Ihre Qualität in der Kabine vergessen. Wir versuchten zwar das Spiel gleich zu kontrollieren, jedoch gelang es uns nicht. Aus der Not heraus schlugen wir den Ball schon in der 5. Minute einfach hinten raus. Der Gästeverteidiger wusste nicht so recht den Ball zu kontrollieren. Bandermann spritzte dazwischen und wie so oft in den letzten Wochen, ließ er sich das Ding nicht nehmen und verwandelte Eiskalt zum 1:0. Es schien das Spiel erstmal auf den Kopf gedreht. Anstoß des Olympiateams, jedoch gleiches Bild. Die angekündigten langen Bälle wurden nicht verhindert. Die zweiten Bälle wurden auch nicht verteidigt. So kam Olympia das eine oder andere mal in gefährlicher Position in Richtung unseres Tores, aber ohne wirklich zum Torabschluss zu kommen. Wir wirkten unsicher und beeindruckt vom Spiel der Gäste. Unser Spielaufbau wurde immer unterbunden, doch muss man dazu sagen, dass wir in dieser Halbzeit wirklich alles falsch gemacht haben, was man so falsch machen kann. Es war keine Laufbereitschaft vorhanden, das Zusammenspiel ebenfalls nicht. Es waren 11 Einzelspieler auf dem Platz. Es sollte dennoch bis zur Halbzeit nix mehr passieren. Olympia war klar die bessere Mannschaft in Hälfte 1 und wir gingen trotzdem mehr schlecht als recht mit der Führung in die Pause.


Bekanntlich hat ein Spiel 2 Halbzeiten und alle hofften, dass das Team jetzt den Kampf um die vorzeitige Tabellenspitze annimmt.

Olympia startete wie in Hälfte 1 kompakt, mit viel Laufbereitschaft und mit langen Bällen auf ihre guten Stürmer. Jedoch wussten wir jetzt besser zu stehen. Endlich haben wir das Spiel angenommen und haben auch unsere vergessene Qualität und Aufgaben aus der Kabine mitgebracht. Es war jetzt ein Spiel auf Augenhöhe. Dennoch unterliefen uns überraschenderweise viele Fehler im Spielaufbau und die ein oder andere Situation konnte man noch besser lösen. Ab der 55. Minute hatten wir das Spiel im Griff. Wir unterbanden die langen Bälle und entschieden im Mittelfeld nahezu jeden Zweikampf für uns. Falls ein Fehler passierte war unsere Verteidigerreihe aufmerksam. Die Gäste mussten ihrem sehr hohen Tempo Tribut zollen und brachen mehr und mehr ein. Wir ließen den Ball gut in unseren Reihen laufen und wurden immer sicherer. Wir erhöhten den Druck und kamen so zu Chancen. In der 60 Minute folgte dann ein sehenswerter Angriff und Kolbe erhöhte verdient zum 2:0 für uns. Olympia hatten dennoch die ein oder andere Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen. Aber entweder hielt Fabian oder einer unserer Verteidiger war immer zur Stelle. Wir wurden immer besser, die Laufbereitschaft erhöhte sich stetig und wir spielten weiter eine solide Halbzeit. In der 71. Minute dann der Gnadenstoß für die Gäste. Nach einer Ecke von Eßrich wurde Dittrich am langen Pfosten vergessen zu decken und dieser schob einfach ein. Das war dann die Entscheidung. Das Spieltempo ging danach deutlich runter und wir hatten den Sieg inne. Als darauffolgend in der 73. Minute Jösch als Joker zustach und das 4:0 erzielte war die Erleichterung unsererseits dann groß.

Es passierte bis zum Abpfiff nicht mehr viel und wir siegten dank unserer Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit.


Fazit  


Wie schon in Dahlen war es eine erste Halbzeit zum vergessen. Solche Spiele dürfen wir uns nicht erlauben. Wir wurden für unser überhebliches Denken, unsere Trainingsfaulheit in der ersten Halbzeit nicht bestraft. Dies sollte zum Denken anregen. Wir haben ein klares Ziel. Dies geht nur als Team und wenn man eigene Prioritäten hinten anstellt um zum Spieltag volle Leistung zu bringen. Auch im Training heißt es Vollgas geben. Nicht umsonst besagt das Sprichwort: "Man spielt wie man trainiert". Und dieses Sprichwort hat sich in der ersten Hälfte voll bewahrheitet. Die Saison ist noch lang und es warten schwere Spiele auf uns. In der Hinrunde werden die Grundlagen für Erfolge geschaffen. In der Rückrunde werden die Lorbeeren geerntet. Jedoch geht dies nur mit bedingungsloser Einstellung. Und noch zu oft fehlt uns genau diese. Daran müssen wir einfach arbeiten.


Es spielten: Bauer  – Bartosch (49' Rohde)  Dittrich – Eßrich - Scheler-Stöhr – Küster (76' Schumann)  – Pohl – Bandermann (75' Schöne) - Förster – Dunkel (70' Jösch)  – Kolbe


Tore


Kevin Bandermann (5‘)

Nicklas Kolbe (60')

Franz Dittrich (71')

Elia Jösch (73')


Vorschau - Nächstes Spiel

Am Sonntag, 25.09.2016 kommt es zum Spitzenspiel in der Wolks Arena gegen den Tabellenersten die SG Olympia 1896 Leipzig. Wir möchten uns mit dem Ersten Tabellenplatz und einer guten Mannschaftsleistung in die fast 4-wöchige Herbstpause verabschieden und hoffen auf rege Teilnahme auf den Rängen.



18.09.2016 Landespokal 2. Runde


SV Liebertwolkwitz - SG Rotation Leipzig 1950 3:0


Endlich war es soweit. Der Landesligist aus dem Norden von Leipzig war zu Gast in der Wolks Arena. Jedem war bewusst, um eine Runde weiterzukommen müssen wir ein tadelloses Spiel abliefern.


In der Anfangsphase war es ein Abtasten beider Mannschaften. Rotation bestimmte, durch ihre lang geschlagenen Bälle und ihre sehr schnellen Stürmer, das Spiel. Mehr und mehr kamen wir besser in die Zweikämpfe und frühen Balleroberungen und Rotation verlor den Faden. Wir bestimmten nun, jedoch fiel uns im Spiel nach vorn wenig ein. Wir spielten sehr viel durch die Mitte, aber auch dementsprechend erfolglos. Denn die gut postierte Abwehr des Gegners blockte jeden Versuch. Der erste sehenswerte Angriff war fast von Erfolg gekrönt. Bandermann bekommt den Ball in die Schnittstelle und ist auf und davon, sieht den mitgelaufenen Schröpfer der angespielt wird, aber ca. 6 Meter vor dem Tor vergibt. Kurze Zeit später gab es Grund zum Jubeln. Wieder war es Bandermann der perfekt startet, den Ball in den Lauf bekommt und dann im Strafraum klar gefoult wird. Die Schiedsrichterin zeigte ohne zu zögern auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter versenkte Kolbe in der 18. Minute.


Wir gingen in Führung und das gab uns Selbstsicherheit. Jeder merkte das der Sieg heute möglich ist. Wir kamen immer besser in unsere Aktionen und drängten dem Gegner unser Spiel auf, jedoch sprang durch unser stupides Spiel ins Zentrum nichts dabei raus. Im Gegenteil: Nach einem Ballverlust der Abwehr musste unser Torhüter eingreifen, um uns vor dem Ausgleich zu bewahren. Rotation war stets gefährlich, wenn es schnell nach vorn ging. Wir konnten das Ergebnis bis zur Halbzeitpause halten und holten in dieser neue Luft.


Uns war klar, dass Rotation auf den Ausgleich drängen wird. Dementsprechend legten diese gleich los, aber es war kein durchkommen an unserer sehr gut aufspielenden Abwehr. Der Gegner merkte dies und zog sich im Laufe des Spiels zurück. Wir übernahmen wieder das Spiel. Es wurde kaum noch ein Zweikampf verloren, wir störten früh und versuchten jetzt das Zentrum nicht mehr so oft anzuspielen. Trotzdem waren es zuviel sinnlose Einzelaktionen durch unsere eigenen Spieler, die unser Spiel "zerstörten". Es war klar wir müssen das 2:0 schießen um beruhigt weiterspielen zu können. Bis zur 60. Minute vergaben wir noch ein paar sehr gute Möglichkeiten. Dann kam es zu einem frühen Ballgewinn durch Kolbe. Sofort wurde nach vorn gespielt wo Küster nur noch das Solo suchen konnte, da es allen auf dem Platz zu schnell ging. Vorbei an 3 Mann sah er den besser postierten Bartosch! Dieser musste  nur noch einschieben und da war es dann endlich das ersehnte 2:0 in der 61. Minute. Überraschenderweise konnte der Gegner auch dann nichts mehr zusetzten und wurde nur noch durch Standards gefährlich. Jedoch standen wir defensiv an diesem Tag einfach zu gut und hielten weiter die Null. Wir besinnten uns weiter auf unsere Spielweise und bestimmten den Gegner. Nach etlichen weiteren Möglichkeiten war es dann Küster in der 74. Minute der zum 3:0 verdient erhöht. 


Noch waren knapp 15 Minuten zu spielen, aber alle wussten die Messen sind gelesen und wir ziehen weiter Richtung Achtelfinale. Dies merkte man sodann auch an der Spielweise. Es ähnelte in den letzten 15 Minuten eher nach dem Motto wer macht die schönste Einzelaktion, Pirouetten und Übersteiger. Die Schiedsrichterin pfiff in der 90. Minute pünktlich ab und wir konnten uns über einen Sieg freuen.


Fazit


Auch ein Gegner aus der höherklassigen Landesliga kann mit Willen und Spielwitz am Ende in die Schranken gewiesen werden. Wir spielten gut, haben aber noch Luft nach oben. Wir sollten uns zudem nicht nur auf unseren Einzelaktionen ausruhen sondern am mannschaftlichen Verbund und am Zusammenspiel weiter arbeiten.


Tore


Nicklas Kolbe (18‘)

Yannick Bartosch (61')

Tobias Küster (74')




Vorschau - Nächstes Spiel

Am Sonntag, 18.09.2016 kommt es zum Pokalspiel in der Wolks Arena gegen den Landesligisten SG Rotation Leipzig. Dies wird ein schweres Spiel, aber der Pokal schreibt bekanntlich seine eigenen Gesetze. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung der Eltern, Großeltern und Fans.



11.09.2016 3. Spieltag Landesklasse Nord


SpG Dahlen/Wermsdorf/Luppa - SV Liebertwolkwitz 1:3


Heute stand das 2. Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger aus der Nordsachsenliga an. 


Durch die erneuten Verluste von 2 Spielern mussten wir wiederum unsere Formation umstellen. Die 1. Hälfte begann sehr hektisch und war durch viele Einzelaktionen geprägt. Ein Spiel miteinander fand kaum statt. Der Gegner glänzte durch seine vielbeinige Abwehr und manchmal auch grenzwertige Zweikampfführung. Es war viel Stückwerk, da anscheinend das letzte gute Spiel in den Köpfen steckte und dadurch jeder 5% weniger Leistung zeigte. So kam es wie es vor dem Spiel auch angesprochen wurde. Wir verloren den Ball im Mittelfeld, setzten nicht gleich nach und der Ball wurde lang hinter unsere, sonst an diesem Tag hervorragende, Abwehr gespielt. Die wieselflinken Stürmer des Gegners überliefen unsere Abwehrspieler, Fabian im Tor zögert beim Rauslaufen und wird umspielt. Da ist es auch passiert, das erste Gegentor der Saison für uns. Nun sollte man denken, dass dies der Hallo-Wach-Moment ist. So ist es aber nicht. Wir spielten in den folgenden Minuten bis zur Halbzeitpause genauso weiter wie in den vorangegangen Minuten und hatten natürlich keinen Erfolg.


Nach einer deutlichen Ansprache in der Halbzeitpause merkten die Jungs zum Start in die 2. Halbzeit, dass dieses Spiel noch gedreht werden muss. Wir agierten als Team, auch wenn nicht alles gelang. Wir versuchten unsere Flügelspieler mehr in Szene zu setzen, jedoch stand die Abwehr des Gegners sehr gut. Wir nahmen das Zepter deutlich in die Hand, doch hatten entweder kein Glück beim Abschluss oder verloren den Ball im Dribbling. In der 67. Minute wurde der starke Eßrich 18 Meter vorm Tor gefoult. Bandermann legte sich den Ball bereit und wie es sein musste setzte er den Ball flach in die Maschen des Gegners. Der Bann war gebrochen und jetzt war Feuer im Spiel. Wir gewannen nahezu alle Zweikämpfe und konnten, im Gegensatz zum sehr Müde werdenden Gegner, noch eine Schippe drauflegen. Viele Nickligkeiten bestimmten das weitere Spiel, gelegentlich kam es zu gefährlichen Kontern durch die schnellen gegnerischen Stürmer. Der solide Bauer im Tor war dennoch immer auf dem Posten. In der 82. Minuten wurde der Ball auf dem Flügel zu Schröpfer gespielt, nach der ersten Missglückten Flanke kam der zweite Versuch per Bogenlampe vors Tor. Der Torwart unterlief den Ball und Eßrich nahm das Geschenk an und köpfte zum vielumjubelten 1:2 ein. Wir drehten das schwierige Spiel und waren weiterhin bemüht geradlinig zu spielen und keinen Zweikampf zu verlieren. Der Gegner musste offensiver werden und so kam der Konter in der 90. Minute. Kevin Mann schlug den Ball aus unserer Hälfte, Bandermann erlief sich den Ball, spielte den Gegenspieler aus und sah den mitgelaufenen Schröpfer der zum 1:3 für uns einschob. Mit diesem Stand pfiff der Schiedsrichter ab und wir freuten uns über den erkämpften Sieg.


Fazit


Dieses Spiel hat gezeigt das 95% und individuelle Klasse jedes einzelnen Spieler nicht ausreichen um eine souveräne Mannschaftsleistung abzurufen. Durch die Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit haben wir das Spiel auch verdient gewonnen. Aber sich nur auf seine Einzelaktionen zu verlassen ist falsch. Fußball ist ein miteinander und es stehen noch 10 Mitstreiter auf dem Platz. Momentan rangieren wir auf dem 2. Tabellenplatz und jetzt warten erst die Hochkaräter auf uns. Nun kommt es weiterhin darauf an volle Leistung abzurufen. Wir müssen an unseren Stärken im Training arbeiten und unsere Schwächen abstellen.


Es spielten: Bauer  – Bartosch  Schumann (45' Mann) – Scheler-Stöhr – Küster (73' Rohde) – Eßrich – Pohl – Förster – Dunkel (61' Schröpfer)  – Bandermann – Kolbe


Tore


Kevin Bandermann (67')

Hans-Peter Eßrich (82')

Moritz Schröpfer (90')



Vorschau - Nächstes Spiel

Am Sonntag, 11.09.2016 kommt es am 3. Spieltag zum Spiel gegen die SpG Dahlen/Wermsdorf/Luppa. Anstoß ist 10.30 Uhr auf dem Sportplatz in Wermsdorf. Die Spielgemeinschaft ist noch ohne Punktgewinn und wird uns alles abverlangen. Wir hoffen wiederum auf gute Unterstützung der Eltern und Großeltern, auch wenn es kein Heimspiel ist.



04.09.2016 2. Spieltag Landesklasse Nord


SV Liebertwolkwitz - Kickers 94 Markkleeberg 4:0


Heute stand das erste Heimspiel unseres Teams an. Gegner war der Vorjahres-Zweite der Landesklasse Nord. Nach dem gewonnen 1. Saisonspiel wollten wir unsere Leistung steigern und das erste Heimspiel für uns entscheiden.


Nach einigen Umstellungen und auch Formationswechsel, ging es für uns ab der 1. Minute darum den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Diese Vorgabe setzten wir perfekt um. Wir störten sehr früh und konnten uns in den entscheidenden Zweikämpfen und Situationen durchsetzten. Im Angriff wirbelte der sehr agile Bandermann und im Spielaufbau aus der soliden Verteidigungsreihe waren kaum Fehler zu erkennen. Nachdem das Spiel mehr durch Situationen und Zweikämpfe im Mittelfeld geprägt war, gingen wir über eine Kombination Kolbe-Eßrich-Dunkel durch den letzt genannten völlig verdient in Führung. 


Wir kontrollierten den Gegner und das weitere Spiel ohne in Probleme zu kommen. Einzig gefährlich waren die Standards des Gegners, welche durch unseren Hüter stets abgefangen wurden. In der 32. Minute spielten wir aus der Innenverteidigung auf Kevin Bandermann in das Angriffsdrittel. Dieser täuschte 2 Gegenspieler mit einer Körperfinte  und ging Richtung Tor. Als der Dritte Spieler hinzukam schloss er kurzerhand ca. 20 Meter vor dem Tor einfach ab. Den Ball perfekt getroffen ließ er Nauck im Tor der Gäste keine Chance. Mit 2:0 ging es zufrieden in die Halbzeitpause.


In der zweiten Halbzeit versuchten wir an die sehr starke erste Hälfte anzuknüpfen. Dies gelang uns jedoch nicht ganz. Der Gegner wurde gefährlicher, weil wir die Zweikämpfe nicht mehr führten. Wir waren in dem Gedanken der sicheren Führung und spielten so auch Fußball. Trotzdem brannte dank der Abwehr nix an und das was durchkam bügelte Fabian im Tor wett. Ein Freistoß in der 52. min. von Franz Dittrich wanderte mit viel Glück an die Latte, von da an den Rücken des Keepers und dann ins Tor. Wir spielten wieder ein wenig sicherer, aber haben unseren Faden nicht wieder gefunden. Jedoch setzten wir immer wieder durch Bandermann, Eßrich, Dunkel und Kolbe Nadelstiche, sodass auch in der 58. min. das 4:0 durch Eßrich fiel. Wir gingen es danach etwas ruhiger an, versuchten in den wichtigen Situationen zu stören und schnell nach vorn zu spielen. Es folgte leider kein Tor mehr. Somit pfiff der Schiedsrichter beim Endstand von 4:0 ab. Wir sind damit bisher die einzige Mannschaft nach 2 Spieltagen ohne Gegentor und rangieren auf dem 2. Tabellenplatz.


Negativ ist zu erwähnen, dass wir wiederum 2 Spieler nach Rot und Gelb-Roter Karte unnötig verloren haben. 



Fazit


Nach einer starken ersten Hälfte konnten wir in der zweiten Halbzeit nicht daran anknüpfen. Es war aber bisher das beste Spiel von unserem Team, wenn man die Vorbereitungsphase einfließen lässt. Die Abläufe sind bisher noch nicht richtig automatisiert. An das Spiel ist anzuknüpfen, im Training an den Automatismen zu arbeiten und mit der richtigen Einstellung ins nächste Spiel zu gehen. Wichtig für uns ist nun auch in der zweiten Halbzeit eine starke Leistung zu bieten.

Vielen Dank für die Unterstützung der Eltern, verletzten Spieler und Großeltern. 


Es spielten: Bauer  – Bartosch  Dittrich – Scheler-Stöhr – Küster (61' Mann) – Eßrich – Pohl – Förster (75' Jösch) – Dunkel  – Bandermann (66' Schumann) – Kolbe (70' Schröpfer)

 

Tore

Christoph Dunkel (26')

Kevin Bandermann (32')

Eigentor (52')

Hans-Peter Eßrich (58')





Vorschau - Nächstes Spiel

Am Sonntag, 04.09.2016 kommt es dann zum ersten Heimspiel der Saison. Gegner ist Kickers Markkleeberg und Anstoß ist 10.30 Uhr in der Wolks Arena. Wir freuen uns auf jede Unterstützung.



29.08.2016 1. Spieltag Landesklasse Nord


TuS Pegau – SV Liebertwolkwitz 0:1


Heute war es endlich soweit und der 1. Spieltag der neuen Saison stand an.


Mit einer gewissen Freude und auch Selbstvertrauen reisten wir nach Pegau. Da das Spiel um 12.30 Uhr angepfiffen wurde, waren die Bedingungen auf dem Platz bei knapp 32°C suboptimal. Die ersten 20 Minuten liefen genauso an wie wir es zuvor besprochen haben. Wir kontrollierten das Spiel, ließen die Gegenspieler nicht zum Schlagen kommen und erstickten jeden Angriffsversuch im Keim. Wir spielten diszipliniert und stellten uns gut auf die dauerhaft lang gespielten Bälle des Gegners ein. Schlussendlich kamen wir dann auch zum verdienten Tor durch Nicklas Kolbe in der 16. Spielminute.


Zur Hälfte der ersten Halbzeit gab es eine Trinkpause nach welcher die Mannschaft nicht mehr an die vorherige Leistung anknüpfte. Man konnte denken es stehen 10 neue Spieler auf dem Platz. Kein Pass glückte mehr, durch zu wenig Laufarbeit kam kein Spiel nach vorn zustande und somit gaben wir das Spiel aus der Hand. TuS Pegau nutzte dies und erzielte zahlreiche Chancen, die jedoch Fabian Bauer für die restliche Spielzeit gekonnt abwehrte.


Ca. 30 Minuten vor Spielende machte sich bei den Spielern unserer Mannschaft bemerkbar, dass an diesem Tag nichts mehr ging. Die Hitze wurde unerträglich und das glücklose Spiel hing in den Köpfen fest. Doch mit Kampf und Leidenschaft konnten wir letztendlich dieses Spiel „über die Bühne“ bringen. Nach einem Feldverweis gegen Dominic Schöne und einer Nachspielzeit von 9 Minuten pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab und wir konnten uns über den Sieg freuen.


Fazit

Es gibt im Fußball Spiele wo nichts funktioniert wie gedacht. Diese sogenannten „dreckigen“ Spiele können nur mit dem unbedingten Siegeswillen gewonnen werden. An diesem Tag waren wir die Glücklichen. Jetzt heißt es Spiel auswerten und an Fehlern arbeiten, dennoch kann der Start dieser Saison als geglückt bezeichnet werden.


Es spielten: Bauer – Dittrich – Scheler-Stöhr – Küster – Schumann (81‘ Schöne) – Pohl – Förster – Dunkel – Rohde – Jösch (46‘ Eßrich) – Kolbe (60‘ Schröpfer (92‘ Bartosch))


Tore:

Nicklas Kolbe (16‘)


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü